VACANCES AU PAYS

VACANCES AU PAYS ist das Filmtagebuch einer Reise und Rückkehr. Der Filmessayist Jean-Marie Téno kommt nach Jahren der Abwesenheit in seine Heimat Kamerun zurück, begibt sich auf die Suche nach der Vorstellung von Modernität, von der sein Volk besessen ist. Mit spitzer Zunge und Ironie, Traurigkeit und Betroffenheit spürt Téno einen Begriff von Entwicklung, von Fortschritt auf, der in seiner Heimat „tropische Modernität“ genannt wird und letztlich nur meint: Alles, was aus Europa oder Nordamerika kommt, ist modern – alles was heimisch, archaisch und traditionell ist, steht dieser Modernität im Wege, muß verschwinden. Jean-Marie Téno wiederholt als Weltbürger und Heimatloser eine Reise, die er als Jugendlicher während der Sommerferien gemacht hatte. Sie führt ihn von der Großstadt Jaunde nach Bandjoun, ins Dorf seiner Eltern und Vorfahren. VACANCES AU PAYS ist eine persönliche Reflexion, das Protokoll einer Betroffenheit über den Drang zur Modernität, über ein europäisch vorgeformtes Entwicklungsmodell und über Autoritätsgläubigkeit. Jean-Marie Téno (1954 Famleng, Kamerun) studierte audiovisuelle Kommunikation in Valencienne. Dokumentarfilme seit 1983, 1996 drehte er seinen bislang einzigen Spielfilm CLANDO (Film Festival Innsbruck 1996). AFRIQUE, JE TE PLUMERAI (1992) gilt bereits als Klassiker des afrikanischen Autorenkinos. CHEF! (1998) war eine harsche Kritik an seinem Land, seiner Kultur, seinen Landsleuten. Lebt und arbeitet in Paris.

Kamerun/F/D 1999
Regie: Jean-Marie Téno
75 min, 35mm, Farbe, OmU

2001, Archiv

Schlagwörter: , , ,