Otar Iosseliani

ES WAR EINMAL EINE SINGDROSEL / IKO SHASHVI MGALOBELI

KO SHASHVI MGALOBELI schildert 36 Stunden aus dem Leben des jungen Musikers Gia, der im Orchester in T‘bilisi die Pauke schlägt und sich sowohl durch seine Freundlichkeit als durch seine regelmäßigen Verspätungen auszeichnet. Spontane menschliche Kontakte erscheinen ihm wichtiger als seine Arbeit. Gia ist ein unangepasster Träumer, unfähig ein Verhältnis zur Zeit zu finden, das mit seiner Umgebung harmoniert. Der Film erinnert sowohl an die französische Nouvelle Vague als auch an die tschechische Neue Welle. Iosseliani drehte ausschließlich an Originalschauplätzen und besetzte nahezu alle Rollen mit Laiendarstellern aus seinem Freundeskreis.

read more

IKO SHASHVI MGALOBELI

he film depicts 36 hours in the life of the young musician Gia who plays the timbal in the orchestra of T‘bilisi and is known for his friendliness as well as his regular delays. To him, spontaneous contacts with people seem more important than his work. Gia is an unadjusted dreamer who is incapable of finding a connection to time that harmonises with his environment. Iosseliani‘s film is reminiscent of the French Nouvelle Vague as well as the Czech New Wave. The film is set on original locations and is almost completely cast with amateur actors from Iosseliani‘s circle of friends.

read more