Mohammed Shirvani

GILAS-HA KE KOMPOOT SHOD (THE CHERRIES WHICH WERE CANNED)

Eine Frau erinnert sich an ihren Mann: „Du bist mein geheimes Tagebuch“, hatte er ihr gesagt, als er an die Front des iranisch-irakischen Krieges zurückkehrte. Als man ihr seinen Tod mitteilt, sucht sie nach einer Fotografie, die sie zusammen zeigt. Ohne Erfolg. So fertigt sie eine Fotomontage an, auf der sie ein Paar bilden.

Iran 2002
Regie: Mohammed Shirvani
13 min, 35mm, Farbe, OF mit engl. UT

KONSERVE IRANI (Iranische Konservendose)

Eine junge Frau steckt im Aufzug fest. Per Handy sucht sie Hilfe. Am andern Ende der Telefonverbindung ist ein junger Mann… Konserve irani – beim Filmfestival Cinéma Tout Écran 2004 in Genf als bester Kurzfilm ausgezeichnet – gehört gemäß Abbas Kiarostami zu den besten Kurzfilmen, die nach der Revolution in Iran gedreht wurden.

Iran 2003
Regie: Mohammed Shirvani
14 min, Video, s/w, OF mit engl. U

NAHF (Nabel)

Eine Frau und vier Männer verschiedenen Alters teilen sich eine Wohnung in Teheran. Die Regeln ändern sich ständig. Nabel (Nahf) verfolgt einige Tage im Leben der 5 Mitbewohner, die in einem Vakuum zu existieren scheinen, eingesperrt im ewig nächtlichen Teheran. Nach einigen Jahren USA ist Christa aus Kummer in den Iran zurückgekehrt. Dem alternden Zyniker Mani gehört die Wohnung. Khosrow ist ein geschiedener Vater. Reza arbeitet nicht mehr als Geistlicher. Aboozar steht kurz vor dem Ende seines Militärdienstes.

read more