Marat Sarulu

ALTYN KYRGHOL – Bruder Seidenstrasse

Ausgelassen tollen kirgisische Kinder durch die Steppe, jeder von einem kargen Ast abgeleckte Tautropfen schmeckt wie, nein, … ist Abenteuer. Ganz nah und doch endlos weit lockt sie ihr Wissen an einen uralten Handelsweg zwischen Ost und West, die Große Seidenstraße, heute irgendeine Bahnstrecke in Kirgisien, und doch Pulsader, Traumschienenmanifest, Hoffnungsfluchtrettung, aber auch deprimierender Abschied, nostalgisches Niemandsland. Von all dem und noch viel mehr erzählt Marat Sarulu in narrativ-poetischen Ellipsen. Blitzend bruchstückhaft oszillieren Geschlechts- und Generationskonflikte, klagen Frauen Männer an: „Du hast mein Leben ruiniert, was willst du noch..?“, träumen verachtete Zeichnungsartisten Erlösungsmärchen, wissend um den Großvater, der die Bahn konstruierte und mit ihr zwangsweise zur einsamen Hinrichtung nach Sibirien verschickt wurde… Nonchalant, nebenbei läßt Marat Sarulu Mythen, zeitgenössische Traurigkeiten Revue passieren und tragische Lebensschicksale in verbotenen Räumen offen sichtbar werden: Kein Bruder irgendwo, die Seidenstraße nichts als ein alter nostalgischer Traum …

read more