Kirgisistan

SUTAK (NOMADEN DES HIMMELS)

Eine Nomadenfamilie lebt zurückgezogen mit ihren Pferden in der berauschenden, von Bergschluchten geprägten Landschaft Kirgistans: ein alter Hirte und seine Frau, ihre Schwiegertochter Shaiyr und ihre kleine Enkelin Umsunai. Shaiyrs Ehemann ist vor vielen Jahren in einem Fluss ertrunken. Umsunai vermisst ihren Papa und glaubt fest daran, dass er – wie es in einer der schönsten Legenden der Nomaden erzählt wird – in einen Steinkauz verwandelt wurde, der seine Kreise über den Gipfeln zieht. read more

ALTYN KYRGHOL – Bruder Seidenstrasse

A railway line now cuts across the midst of the Kirghiz steppe where once the Silk Road ran. Four children, including their rather brash leader, set out from their native village in the mountains on a journey to the railway track. At the same time, a train makes its way across the steppe; the encounter with this train will indeed dramatically change the lives of at least two of these children. (Panorama Berlinale 2002)

 

Kirgisien/Kasachstan 2001
Regie: Marat Sarulu
80 min, 35mm, 1:1.37, sw, kirgisisch-russische OmenglU
Panorama Berlinale 2002
read more

BESHKEMPIR

Der Junge Azate lebt im ländlichen Kirgisistan, wo die Zeit – zumindest für westeuropäische Verhältnisse – stehen geblieben zu sein scheint. Gemeinsam mit anderen Jungen entdeckt er die Welt. Als sein bester Freund ihn eines Tages mit jenem Mädchen schäkern sieht, auf das auch er ein Auge geworfen hat, kommt es zu einer Keilerei. Azate sei ein Waisenkind, bekommt er vom gekränkten Freund zu hören, ein Adoptivsohn, ein „Beshkempir“, wie man in der Region sagt: Sohn von fünf Großmüttern. Der Name „Beshkempir“ deutet auf ein Ritual hin, das am Beginn steht: Fünf Frauen nehmen auf einem aus bunten Stoffstücken zusammengeflickten Teppich Platz; sie beten und weihen das gefundene Kind der Erde. Nach kirgisischem Brauch stellt jedes Stoffstück des Teppichs die Erinnerung an einen verstorbenen Verwandten dar. In schlichter Natürlichkeit, schnörkellos, bedächtig und mit wundervoll komponierten Schwarzweißbildern erzählt Abdikalikow vom Erwachsenwerden. Nur punktuell kehrt der Film zur Farbe zurück, immer dann, wenn ein Erinnerungsmoment besonders stark wird: Das kann ein so kleines Detail wie ein Stoffstück im Lehmwasser sein. (nach: trigon-film magazin 9; Film 4/2000) „Das Außerordentlichste an BESHKEMPIR ist für den westlichen Zuschauer jedoch, dass man den Eindruck hat, endlich einmal wieder bloß schauen zu dürfen. Abdikalikow komponiert so sinnlich und sinnstiftend wie die Frauen, die den Teppich betreten und dem Kind einen Namen geben. Und das ist ein Genuss.“ (epd Film 12/99) read more

PRINCESS NAHZIK

In a fishermen´s village on the shore of lake Issyk Kul pretty Rumia lives as a single mother of seven year old Aidai. The cheerful girl enjoys the summer in the idyllic landscape when one day a painter knocks at the neighbors‘ door. Although Rumia tries to keep her daughter away from the man who had already visited the town long time ago, the two feel connected and start spending time together.

Kyrgyzstan 2012
Regie: Erkin Saliev
74 min, DCP, Farbe, OmeU

SARATAN

Ernest Abdyjaparov plunges us into the atmosphere of a small Kirghiz village that serves as a metaphor for the situation reigning in the country some ten years after the fall of the Soviet Union. There is a serious lack of money, and each individual does his best to make ends meet. On a tragicomic note the story tells how the characters of this microcosm handle the situation between politics and religion, tradition and modernity.

Kirgisistan/D 2004
Regie: Ernest Abdyjaparov
84 min, 35 mm, Farbe, OF mit engl. UT
Festival: Fribourg 05; In Anwesenheit des Regisseurs; In Kooperation mit dem Filmforum Imst
read more

THE MOTHER´S LAMENT OF MANKURT

On-screen version of the one of the most dramatic episodes of a legend about mankurt from the novel by Chingiz Aitmatov „The day as long as the century“. The film is based on real events which took place in the 9th century in Central Asia.

Kirgisistan 2004
Regie: Bakyt Karagulov
70 min, 35 mm, Farbe, OF mit engl. UT
Europäische Erstaufführung; In Anwesenheit von Bakyt Karagulov