Iran

AAB, BAAD, KHAAK

In a drought-stricken southern region of the country, a little boy sets out in search of his missing parents. To escape famine, the inhabitants are leaving the area.

Iran 1989
Regie: Amir Naderi
94 min, 35mm, Farbe, Farsi OmenglU

AYNEH

Iran 1997
Regie: Jafar Panahi
,

BAB’ AZIZ (Le prince qui contemplait son âme)

Following the tradition of „A Thousand and One Nights“, the film contains several stories – of princes, palaces and frustrated quests – in a magical tale about a dervish and his grand-daughter’s travels in the Sahara. BAB’AZIZ is a dazzling portrait of the desert and its legends, rarely shown in such eloquent manner in a feature film.

France/Ger/Iran/Tunesia/GB 2005
Regie: Nacer Khemir
98 min, 35 mm, Farbe, OF mit engl. UT
Prix de l’Institut Français; Festivals: Locarno 05, Nantes 05, Fribourg 05; In Kooperation mit dem Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Südwind Tirol und Izola Cinema – Kino Otok
read more

BODAN – TO BE

Eine 83 jährige Großmutter will noch einmal 80 Jahre leben, weil das Leben so schön ist und sie nicht sterben will.

Iran 2009
Regie: Payman Haghani
11 min,

CITY WALLS – MY OWN PRIVATE TEHERAN

The exile Iranian Afsar Sonia Shafie returns to her homeland 25 years after the Iranian revolution and presents with CITY WALLS a film about strong women who want to improve living conditions for their daughters. The documentary outlines half a century of Shafie’s family history with women from three generations in the centre: the director’s grandmother, her mother and her sister Sona.

Iran/Switzerland 2006
Regie: Afsar Sonia Shafie
92 min, 35mm, Farbe, OF mit engl. UT
Weltfilmtage Thusis 2007
read more

DISONNECTED

zeigt einen von Krankheit geplagten Mann beim Altern – und Vereinsamen. Seine zunehmende soziale Isolation erreicht dann ihren Höhepunkt, als er im wahrsten Sinne des Wortes alle Stecker zieht.

Iran 2008
Regie: Mahmood Noori
12 min,

GABBEH

Der Iran erscheint nach wie vor als kulturelle Terra incognita. In politisch-religiöser Hinsicht liegen die Klischees des fundamentalistischen Gottesstaates natürlich bereit, und einige Nachrichten aus dem weitgehend abgeschotteten Land bestätigen dann meist diese eurozentrischen Vorurteile. Hin und wieder gerät jedoch ein Spielfilm ins Blickfeld, der so gar nicht den Klischees entspricht, der vielmehr durch seine elementare Kraft ein Stück Utopie liefert: das einer universellen Poesie. Traumlandschaft: eine Hütte inmitten von Olivenbäumen, ein klarer Bach schlängelt sich vorüber, staut sich leicht. Zwei sehr alte Menschen, Mann und Frau, machen sich daran, einen ihrer Teppiche zu waschen. Keinen gewöhnlichen Teppich, sondern einen „Gabbeh”, von Nomaden in kräftigen Farben geknüpft. Da erwacht das Motiv des Teppichs – eine attraktive Nomadin im blauen Gewand. Sie beginnt ihre Lebens- und vor allen Dingen Liebesgeschichte zu erzählen, denn ihr Vater hatte ihr verboten, den Mann zu heiraten, den sie geliebt hatte. Teppiche mit erzählenden Motiven, sogenannte „Gabbehs”, spielen eine zentrale Rolle im Leben der Stämme, in ihnen spiegeln sich profane Dinge des Alltags ebenso wie transzendente Erfahrungen. Gabbeh heißt auch das junge Mädchen, das in der Rahmenhandlung des Films seine eigene Geschichte einer unerfüllten Liebe erzählt. Ein Märchen, gewiß, aber wie arm wäre das Kino ohne märchenhafte Momente! Bisher war der Regisseur Makhmalbaf außerhalb seiner Heimat nur Cineasten und Festivalbesuchern ein Begriff. Fünfzehn Filme hat er seit 1982 gedreht; GABBEH ist der erste, der bei uns ins Kino kommt. Im Iran gilt er als Superstar, seine Werke sind beim (prinzipiell lichtspielsüchtigen) Volk weit populärer als jene von Abbas Kiarostami, der im Westen oft als Synonym fürs persische Kino herhalten muß. (nach: filmdienst; Die Zeit, 26.3.99; zoom 3/97; zoom 4/97; epd Film 5/98; Presseheft) Mohsen Makhmalbaf: „Was die ausländischen Zuschauer am iranischen Kino anzieht, ist die Einfachheit der Filme und ihre Nähe zur Natur. Das sind zwei Merkmale, die auch in GABBEH eine wesentliche Rolle spielen. Es gibt eine naturbezogene Poesie in dem Film, die den Zuschauer ruhig macht und ihn in eine Stimmung versetzt, so als würde sich die Natur um ihn herum entfalten.” read more

GILAS-HA KE KOMPOOT SHOD (THE CHERRIES WHICH WERE CANNED)

A woman remembers her husband: «You’re my diary», he told her before returning to the Iran-Iraqi war front, two months before being discharged. When she learns of his death, she tries to find a photo showing them both together. Without success, though. She then tries to put two pictures together, in which both of them pose.

Iran 2002
Regie: Mohammed Shirvani
13 min, 35mm, Farbe, OF mit engl. UT

Iranian Ninja

IRANINAN NINJAS recounts the challenges, difficulties and obstacles for Iranian women engaging in the sport “Ninjutsu” and narrates the story of Iran’s first female ninja “Khatereh Jalilzadeh”.

IRN 2014
Regie: Marjan Riahi
30 min, Colour, DCP, Original with English subtitles
Part of the Award Ceremony

KONSERVE IRANI (Iranische Konservendose)

A young woman is trapped inside an elevator and has a personal encounter with a young man whom she gets to know via her cell phone.

Iran 2003
Regie: Mohammed Shirvani
14 min, Video, s/w, OF mit engl. UT

LESSONS FROM BAM

Forty days have elapsed since the earthquake in Bam – southeastern Iran – and earthquake that killed over 68.000 people (unofficially) and destroyed the city and the ancient mud-brick citadel of Bam. The children of the Old Citadel School have finally gone back to school in the old citadel but as most buildings have been destroyed, class has been set up in the open air. The children have written compositions about their own experience of the earthquake and one by one are reading their composition out to the class. But the young girl, Fateme, does not want to read out her essay. read more

MARDI KE GILASS HAYASH RE KHORD – A MAN WHO ATE HIS CHERRIES

Reza’s wife Zari finally wants to get divorced. He is sterile and broke and she is tired of it. When Reza comes home from work in the factory one evening she stands in front of him with packed bags and the divorce papers. Traditionally he has to refund her dowry after the split, but he doesn’t have the money anymore. Fortunately he can persuade her to quit the outstanding claim after a single payment of 25 million toman. While Reza tries to find money a workmate loses fingers in an accident and receives a generous compensation. That gives Reza an idea.
  read more

NAHF (Nabel)

A woman and four men of different age share a flat in Tehran. The rules are changing. Navel (Nahf) follows a few days in the lives of the five roommates who seem to live in a vacuum, locked inside a never-ending nocturnal Tehran. Broken-hearted Christa has returned to Iran after living in the USA. The aging cynic Mani owns the apartment. Khosrow is a divorced father. Reza has stopped working as a cleric. And Aboozar is about to complete his military service.

Iran 2004
Regie: Mohammed Shirvani
104 min, 35 mm, Farbe & s/w, OF mit engl. UT
read more

OFFSIDE

Who is that strange-looking boy sitting in the corner of the bus in the midst of all the raucous football fans on the way to the stadium? If one were to look a little more closely, however, one can see that it is not a boy but a girl, dressed in boy’s garb. She is by no means the only female football supporter in Iran. In fact, there are an increasing number of women who are enthusiastic about the game. Before the kick off, she is apprehended at a checkpoint and led away to an enclosure next to the stadium. She is one of many to whom the same fate has befallen and, at the enclosure, she meets a whole group of women – all dressed as men. After the game, they will be handed over to the vice squad. read more

ROOZI KEH ZAN SHODAM

Was bestimmt ein Frauenleben im Iran oder irgendwo auf diesem gewalttätigen Planeten? Männliche Sozialisation, Herrschaftsdenken, so brutal wie subtil mittels Ritualen, Gesetzen, Traditionen exekutiert. Ein Mädchen von neun Jahren möchte spielen und nicht Frau sein, eine Frau auf ihrem Fahrrad nicht von Männern auf Pferden gejagt werden, eine alte Frau nicht frustriert dem Konsumterror erliegen. Davon erzählt Marziyeh Meshkini in ihrem ersten Spielfilm, auch von archaischen Unterdrückungsmechanismen, verstümmelten Träumen …. Hava, das Kind, soll verstehen, daß ihr Frauenleben mit ihrem neunten Geburtstag, mit Kopftuch und moralischem Sündenschwert beginnen soll? Sie wehrt sich. Erfindet natürliche Ausreden, hält mit einem kleinen Stock im Sand die Zeit an und gibt ein letztesmal ohne Schuldgefühle aus ihrem Mund den Zuckerschlecker an ihren Kindheitsfreund und zukünftigen Feind Hassan, der ebensowenig verstehen kann, warum er plötzlich Feind sein soll. Ahoo kämpft in einem Fahrradrennen gegen Frauen, aber es sind die Männer, die sie mit ihren disziplinierten, verwundeten Pferden zur Strecke bringen. Wer aufgehalten wird, kann in einer Zeit-Geld-Welt nie gewinnen. Hoora, die jenseits aller Schrecken überlebensnotwendige Frau an sich, vergaß längst sich und die anderen, versucht nur mehr zu retten, was zu retten und erhältlich ist: Haushaltsartikel, Wohlstandsinsignien lächerlicher gesellschaftlicher Sicherheiten, aber doch Werbetraumprodukte eines ganz nahen, vermeintlich glücklichen Lebens. Hava, Ahoo, Hoora, drei fiktive Lebensspiegelungen, drei realistische Tragödien, ein Film, der Realitätsfluchten ermöglicht und trotzdem insistiert das Nichtvergessen einer utopischen Gegenwelt, zu schön, zu traurig, zu wahr, um wahr zu sein? Marziyeh Meshkini warnt, aber verdammt nicht. Was für eine Regisseurin… (or) • CICT-UNESCO Preis, bester Erstlingsfilm Venedig 2000 • Bester asiatischer Film Pusan Film Festival 2000 • Speziallerwähnung Nantes 2000 Marziyeh Meshkini (1969 Teheran) machte ihre Filmausbildung in der Schule der Familie Makhmalbaf, Regieassistentin bei Mohsen und Samira Makhmalbaf. read more

ROUGH CUT

Iran 2007
Regie: Firouzeh Khosrovani
25 min,

SANAM

Issa verachtet die Schafe, die er hütet. Er liebt Pferde, besonders eine junge Stute hat es ihm angetan, er redet mit ihr, kennt ihre Scheu. Sein Vater wurde erschossen, ein Pferdedieb soll er gewesen sein. Issas Mutter Sanam will die Unschuld ihres Mannes beweisen, und sieht zugleich, wie Issas ungezügelte Sehnsucht nach den Pferden sie selbst bei ihren Bemühungen in Bedrängnis bringt. Mutter und Sohn, mißverstehen den Schmerz des anderen. Issa ist ungestüm, ungeduldig, in seinen Disputen mit dem alten Schäfer entladen sich Suche nach Verständnis und Verstehen, Erleichterung der inneren Unruhen, Unsicherheiten, Verachtung gegenüber den Gehorsamen. Und die große Sehnsucht: Pferde sind seine Freiheit und die verlockt, gehört allen… Die natürliche Auflehnung Issas findet eine ungewollte Entsprechung in Sanam, deren verzehrende Kraft und fast überirdische Schönheit sie genauso wie ihren Sohn beinahe wie Fremde in ihrer Welt erscheinen lassen. (vt) • Spezialerwähnung Filmfest Mannheim 2000 • Bester Film, bester Hauptdarsteller (Ismaïl Amani) Paris Film Festival 2001 Rafi Pitts (1966 Mashad) studierte Film und Photographie am „Polytechnischen Institut“ in London. Filmographie: IN EXILE (1991 Kurzfilm), SALANDAR (1994 Kurzfilm), DIE FÜNFTE SAISON (1997) read more

SIB

Iran 1998
Regie: Samira Makmalbaf

ZIRE DARAKHATAN ZEYTON – QUER DURCH DEN OLIVENHAIN

Hossein, who had proposed marriage to Tahereh but was rejected because he has no house, gains new hope after an earthquake that destroys all houses. Now he thinks to have good chances to marry her. The film within the film has a happy ending. But for Hossein and Tahereh the shooting is a very hard job: They have to act their own real story and their real life ending is still incalculable.

Iran 1994, Regie: Abbas Kiarostami, 103 min, 35mm, Frabe, OF mit dt. UT