Flora Gomes

NHA FALA

Before leaving for her studies abroad, Vita promises her mother never to sing. According to a family legend, any woman who sings will die. In Paris, Vita meets the musician Pierre. She falls in love and starts singing. Pierre talks her into making a record. Vita, who fears that her mother might learn about her breach of promise, decides to go home. Helped by Pierre, she stages her own death and resurrection, showing us that everything is possible if we dare… «What to do when someone keeps you from going forward? You have to dare!» In order to tell the story of a land coming out of a civil war forgotten in Europe, the audacious director chose the lightest form: a musical. «Nha fala means all at once my voice, my fate, my life and my path. These four words, bearers of hope, often turn into dramatic uncertainties for the young people of an immense continent: Africa at the dawn of the 21st century. I have wanted to marry these words while focusing on the apparently most futile, the least indispensable of the four: the voice, the song, the verb mixed to music, which is both form and meaning… For me singing has always been a symbol of freedom.» (Flora Gomes) read more

PO DI SANGU

Rot und Blau. Die Farbe des Lebens, die Farbe des Todes. Dazwischen, ockerfarben, die Erde. Das Grün der Natur. Darin eingebettet: die Menschen. Ihre Seele, durch Bäume verkörpert, kann verdorren oder sich entfalten. Wer einen Baum pflanzt, glaubt an die Zukunft. Im Dorf, in dem PO DI SANGUI spielt, wird bei jeder Geburt ein Baum gepflanzt. Dieser Baum wird mit dem Kind größer, wächst über es hinaus, überlebt es und wird zu dessen Seele. Dou kehrt als Nomade in sein Dorf zurück, um an die Stelle seines verstorbenen Zwillingsbruders Hami zu treten. Doch während der Baum von Hami stark und aufrecht steht, ist sein eigener verdorrt. Nicht nur verwirrt durch die Frage, wer nun gestorben sei, sieht Dou sich mit der jungen Saly konfrontiert, die sich in die Sonne verliebt. Als dann auch noch Holzfäller aus der Stadt kommen, beginnt eine lange Reise durch die Wüste. PO DI SANGUI ist nach MORTU NEGA (1987) und DIE BLAUEN AUGEN VON YONTA (1992) der dritte Kinofilm des in Guinea-Bissau geborenen Regisseurs Flora Gomes. Als er einem Agronomen beim Pflanzen eines Baumes zuschaute, beschloß er, die Umwelt zum Thema seines dritten Films zu machen. (nach: trigon-film) Flora Gomes: „Der Mensch wohnt in der Natur und wird gleichzeitig von ihr bewohnt. Ich wollte mit dieser Geschichte einen Blick auf unseren Planeten werfen, einen sehr kritischen und gleichzeitig einen hoffnungsvollen Blick. Es geht mir darum, dem Publikum die äußerst zerbrechliche Wechselbeziehung zwischen dem Menschen und der Natur fühlbar zu machen.“ „PO DI SANGUI besticht mit seinen sprühenden Farben und den großartigen Bildern. (…) Eine magische Legende, ein traumhaft poetischer Film, der im langsamen Lebensrhythmus eines afrikanischen Dorfes pulsiert.“ (Agence France Press) read more