Abderrahmane Sissako

BAMAKO

Vertreter der afrikanischen Bevölkerung haben einen Prozess angestrebt gegen den Internationalen Währungsfonds und die Weltbank, weil sie diese zur Rechenschaft ziehen wollen für das, was auf dem afrikanischen Kontinent schief läuft. Der Wohnhof wird also gleichzeitig Gerichtshof, und während Anklagende, Zeugen und Verteidiger ihre Standpunkte vertreten, spielt das Leben munter weiter, als wäre da gar nichts Besonderes.

Frankreich/Mali 2006
Regie: Abderrahmane Sissako
118 min, 35 mm, Farbe, OF mit dt. UT
In Kooperation mit Südwind Tirol

read more

HEREMAKONO (Waiting for happiness)

Abdallah besucht seine Mutter, bevor er für immer nach Europa geht. Weil er den lokalen Dialekt nicht spricht, fühlt er sich ein wenig wie ein Außenseiter. Außerdem interessiert er sich weit mehr für die aktuelle Mode in Europa als für die farbenfrohen, handgewebten Kleidungsstücke der Einheimischen. Aus der Distanz und voller Misstrauen beobachtet er diese ferne und unbekannte Welt. Er lernt die junge, melancholische Nana kennen, Makan, eine chinesische Immigrantin, die eine Schwäche für Karaoke hat, und den alten Monteur Maat, der unglücklich ist, weil seine Fähigkeiten als Elektriker zu wünschen übrig lassen. Am meisten aber fühlt Abdallah sich zu dem Waisenjungen Khatra hingezogen, der die Welt um sich herum sehr genau beobachtet. Nouadhibou ist eine Transitstadt. Man geht dorthin, um ein bisschen Geld zu verdienen, ehe man woanders hinfährt … Der Aufenthalt in Nouadhibou ist immer ein temporärer. In Mali nennt man das heremakono, „Warten auf das Glück“.

read more