SALVADOR ALLENDE

Der 11. September 1973 ist ein denkwürdiges Datum: An diesem Tag wurde in Chile durch den US amerikanischen CIA der demokratisch gewählte Präsident Salvador Allende gestürzt, die Demokratie durch eine der brutalsten Militärdiktaturen des 20. Jahrhunderts ersetzt. Der Chilene Patricio Guzmán hat diese Zeit als junger Filmemacher erlebt und in mehreren Filmen thematisiert. Jetzt nähert er sich in einem sehr persönlichen und einfühlsamen Porträt der Figur Salvador Allendes, der zu den raren integren Persönlichkeiten auf dem politischen Parkett gehörte. Guzmán zeichnet mit eindrücklichem Bildmaterial den politischen Aufstieg Allendes bis hin zum Selbstmord vor dreißig Jahren nach.

Chile/F/B/D/E/MEX 2004
Regie: Patricio Guzmàn
100 min, 35 mm, s/w und Farbe, OF mit dt. und franz. UT
In Anwesenheit von Antonio Skármeta

2005, Archiv, Eröffnungsfilm, Lateinamerika Panorama

Schlagwörter: , , , , , ,