ENREDANDO SOMBRAS

Die zwölf Regisseure des Films haben ihre persönliche Sichtweise auf die Geschichte des lateinamerikanischen Kinos und dessen Marksteine zu kleinen Episoden verarbeitet. Themen sind die Stummfilmzeit und der Beginn des Tonfilms, die Darstellung des menschlichen Körpers im mexikanischen Film, Zeugnisse vom „cinema novo” Brasiliens durch die Stimme ihres berühmten Vertreters Glauber Rocha, der längst gestorben ist; das venezolanische Kino der siebziger Jahre, das klassische kubanische Kino der sechziger Jahre, die indigene Problematik, die Sorgen des argentinischen und columbianischen Kinos bis zum Dokumentarfilm der sechziger und siebziger Jahre, welcher jene Epoche geprägt hatte. Aus der Welt des Kinos nehmen Stellung Pilar Miró, Michael Chanan, Costa Gavras und Robert Redford. „Die Ausdrucksweisen des Films sind so vielfältig wie die Ausdrucksweisen des lateinamerikanischen Kinos.” (Julio García Espinosa)

Gesamtkonzept: Julio García Espinosa; Regisseure: Ivan Trujillo (LOS INICIOS), María Novaro (CUANDO COMENZAMOS HABLAR), Jacobo Morales (JUGANDO EN SERIO), Marcela Fernandez Violante (DE CUERPO PRESENTE), Edmundo Aray/David Rodriguez (CUANDO QUISIMOS SER ADULTOS), Orlando Senna (CINEMA NOVO), Juan Carlos Tabío (MEMORIAS DE UNA ISLA), Julio García Espinosa (UN GRITO 24/SEGUNDOS), Federico García (EL DIA DE LA INDEPENCIA), Fernando Birri, Pablo Rodriguez Gauregui (SOLO LAS FORMAS PERMANECEN?), Andres Marroquin (TODO FINAL ES UN PRINCIPIO) Produktion: Producciones Amaranta unter Hilfe von „Stiftung Neues lateinamerikanisches Kino” (Gabriel García Márquez) und Escuela Internacional de Cine y TV

Mexiko/Kuba 1998
Regie: Julio Garcia Espinosa
93 min, 35mm, s-w, OmU

1999, Archive

Tags: , ,