DELWENDE (Lève-toi et marche)

Das Dörfchen Saaba in Burkina Faso wird vom Unheil heimgesucht. Täglich sterben Kinder auf unerklärliche Weise. Der Ältestenrat glaubt, es handle sich um einen Fluch, und beschließt, mit Hilfe des Siongho-Ritus den Verantwortlichen zu finden. Im gleichen Augenblick gesteht die junge und hübsche Pugbila ihrer Mutter Napoko, sie sei vergewaltigt worden, weigert sich jedoch, den Schuldigen zu nennen. Während eines magischen Ritus bezeichnen die Geister Napoko, die aus dem Dorf gejagt wird.

Burkina Faso/Frankreich/Schweiz 2005
Regie: S. Pierre Yaméogo
90 min, 35 mm, Farbe, OF mit dt. UT
Festivals: Rotterdam 06, Fribourg 06; In Anwesenheit von S. Pierre Yaméogo; In Kooperation mit CARITAS

2007, Archiv

Schlagwörter: , , ,