Shorts

A LOS GURKOS SHORT FILM FESTIVAL 2010

Ja, in Tirol existiert eine Kurzfilm-Szene und ja, auch in diesem Jahr gibt es wieder ein Festival, bei dem sie aufblitzen wird: Die sechste Ausgabe des „A Los Gurkos Short Film Festivals“ widmet sich eine Woche lang Kurzfilmen aus Tirol, Umgebung und der ganzen Welt. Herzstück des Festivals ist der Kurzfilmwettbewerb. Films in Competition: HUNDSTAG (Emir Handzo, AT 2010) 3 min MENAGE Á TROIS (Matteo Sanders, AT 2010) 10 min MACRO KINGDOM (Clemens Wirth, AT 2010) 3 min DESPERATE WOMAN (Elisabeth Melkonyan, AT 2009) 2 min MIPIM STOP-MOTION PROJECT (Maximilian Raggl, AT 2010) 5 min read more

A LOS GURKOS SHORT FILM FESTIVAL 2011

Das Los Gurkos Short Film Festival findet heuer zum verflixten siebenten Mal statt. Und auch wenn wir leider auf wehende Röcke verzichten müssen (außer Oscar, Hannes oder Sylvain stellen ihre sexy Hax’n – enthaart – zur Verfügung), gibt es doch einiges womit wir dieses Jahr wieder aufwarten können… Aus unerklärlichen Gründen haben Los Gurkos dieses Jahr zahlreiche ausländische Kurzfilme erhalten. Luftpolsterkuverts mit ägyptischen, ukrainischen, daitsch’n und sogar schweizerischen Briefmarken trafen in unserem Büro ein (die beste Briefmarke hatte den Schumi oben, die Schönste einen Leuchtturm). Eine Auswahl der internationalen Kurzfilme wird vor dem Wettbewerbsprogramm gezeigt: read more

African Metropolis

HOMECOMING Kenya 2013, Jim Chuchu, 11 min Fantasy, Science-Fiction und Schwärmerei vermischen sich, als ein liebeskranker Nachbar sich immer abstrusere Szenarien ausdenkt, um die Frau seiner Träume zu umwerben.

THE CAVE Ägypten 2013, Ahmed Ghoneimy, 23 min In einer sich verändernden Welt ist die größte Herausforderung, sich anzupassen.

THE LINE UP Nigeria 2013, Folasakin Iwajomo, 13 min Wie weit würdest du gehen, um deiner Schwester eine lebensrettende Operation zu ermöglichen?

L’AUTRE FEMME Senegal 2013, Maria KA, 12 min Eine Hausfrau Mitte 50 entdeckt ihr wahres Selbst, als sie sich gezwungen sieht, die zweite Frau ihres Ehemanns in ihr Zuhause aufzunehmen. read more

AME NOIRE

Eine farbenprächtige Folge von Gemälden, die direkt unter dem Auge der Kamera entstehen, verfolgt die Geschichte schwarzer Völker von Afrika über die karibischen Inseln bis Amerika. (Berlinale 2001)

Kanada 2000
Regie: Martine Chartrand
10 min, 35mm, Farbe, ohne Dialog

ARTICLE 15 BIS

In einer afrikanischen Stadt unter sengender Hitze. Ein Mann schifft gegen eine Mauer, auf der steht: „Urinieren verboten, 5000 CFA Strafe“. Ein paar Meter weiter halten drei frustierte Soldaten Wache vor dem Haus eines Generals. Wieviel wird der arme Mann zahlen müssen? (hg)

RD Kongo 2000
Regie: Balufu Bakupa-Kanyinda
15 min, 35mm, Farbe, frzOmenglU

BAJO HABANA (Die Elendsviertel von Havanna)

Zwei Jugendliche beschließen, Marihuana zu kaufen, und suchen Nene auf, ohne zu ahnen, dass sie sich damit ungewollt in eine nicht ganz alltägliche Situation begeben.

Kuba 2003
Regie: Terence Piard Samohano
13 min, 35 mm, Farbe, span. OF

BAJO TIERRA

Argentinien, kurz nach der Militärdiktatur: Manuel lebt als Taxiboot-Fahrer am Paraná; eines Tages steigt jener Mann in sein Boot, der Manuels Frau entführte und verschwinden hat lassen…

Argentinien 1985
Regie: Rodrigo Fürth
17 min, 16mm, Farbe, OmeU
Bester Kurzfilm UNCIPAR Villa Gessell Film Festival 1985, Preise in USSR, Bahia Brasil Film Festival 1986

BE YOURSELF

Momentaufnahmen aus Sierra Leone. Ein Film des Projekts „4 Filme für 1 Welt“.

Sierra Leone/Österreich 2008
Regie: Alimamy Kamara
45 min, Video, Farbe, 45 min, OF mit dt. UT

BOBBY

Shit happens, a stopptrickfilm.

Österreich/CH/Can/Lux 2005
Regie: Stefan Holaus
2 min, Video, Farbe
Winner Talent Screen Movie Marathon 2005; Kurzfilmfestival Abidjan

BODAN – TO BE

Eine 83 jährige Großmutter will noch einmal 80 Jahre leben, weil das Leben so schön ist und sie nicht sterben will.

Iran 2009
Regie: Payman Haghani
11 min,

BOSNIAN SHORTS – THE SARAJEVO SCHOOL OF DOCUMENTARY FILMS

Die „Sarajevo School of Documentary Films“ bezeichnet eine Richtung des bosnischen Filmschaffens, die in den 1960ern und 70ern international bekannt wurde und später in das Filmarchiv in Oberhausen und das nationale Filmarchiv Bosnien-Herzegowinas aufgenommen wurden. Die Filme entstanden parallel zur „schwarzen Welle“, hatten aber weniger Dialoge und waren einfühlsamer, wenn auch immer noch kritisch und mit schwarzem Humor. Diese Filme waren die ersten, in denen bosnische FilmemacherInnen nicht die jugoslawische Gesellschaft und das sozialistische Regime betonten und sich von ihrer parteigebundenen Vergangenheit und dem Titokult der 1950er abhoben. Der „kleine Mann“ und seine Probleme und Mühen waren die Themen dieser Filme. Ihre spezielle Art des künstlerischen Ausdrucks zieht sich auch durch spätere Dokumentarfilme – von der Kriegszeit (1992-1995) bis zum aktuellen Filmschaffen. read more

BRAINSTORM

erzählt von dem Debakel, welches der vier Ereignisse – ein Weltrekord, eine Heldentat, ein tragischer Unfall, ein wissenschaftlicher Durchbruch – auf die Frontseite der Zeitung La Avant Garde kommen soll.

Cuba 2009
Regie: Eduardo del Llano
26 min,

BROTHERHOOD

Österreich 2008
Regie: Michaela, Robert, Bert Adrigan, Spindler, Walser
,

BURKINA FASO – ZWISCHEN GESTERN UND MORGEN

Im Frühjahr 2007 begleiten Christine Weissbarth und Franz Indra deutsche AustauschschülerInnen auf ihre Reise nach Burkina Faso. Obwohl einer der ärmsten Staaten der Welt, gilt die Hauptstadt Ouagadougou als kulturelles Zentrum Westafrikas. Themen sind die politische Situation und Animismus auf dem Land und das Nebeneinander von Christentum und Islam. Die SchülerInnen nehmen auch am Filmfestival Fespaco teil.

Deutschland 2008
Regie: Christine Weissbarth;Franz Indra
36 min, Video, Farbe, dt. OF
read more

CATCHING IMAGES

Ein Porträt des algerischen Filmemachers und Kameramanns Mohammed Soudani, der in der Schweiz lebt und seine Karriere als Profifußballspieler begann.

Österreich 2006
Regie: Ale Bachlechner, Hari Schernthaner, Georg Simbeni, Günther Heim, Joachim Leitner, Evelin Stark, Elias Stabentheiner
18 min, Video, Farbe
Ein Film von Simon Welebil, Günther Heim, Ale Bachlechner, Hari Schernthaner, Georg Simbeni, Evelin Stark, Joachim Leitner

CINEMA NEXT FILMNACHT

Cinema Next zeigt junges Kino aus Österreich. Mit Vorfilmen, Filmpremieren und Filmnächten wird die Qualität und Vielfalt des heimischen Nachwuchsfilms und damit Filmformate abseits des üblichen Kinospielprogramms präsentiert: Kurz- und Experimentalfilme, Kurzdokus, Animationen und Musikvideos.

Einen abwechslungsreichen Querschnitt durch das junge Kino gibt es bei der Cinema Next Filmnacht am 6. Juni um 22:00 Uhr im Leokino zu sehen. Im Fokus Tirol werden die beiden Kurzdokumentationen „Die Welt sehen – Der Fotokünstler Paul Albert Leitner“ von Tristan Zahornicky, „Konrad Zuse und die Erfindung des Computers“ von Judith Holzer und Rosa Eidelpes sowie die experimentelle Arbeit „Hotel Room“ von Bernd Oppl erstmals in Innsbruck gezeigt. „St. Martin“ von Clemens Purner, ein Film, der Tirol von seiner schönsten Seite zeigt, feiert im Rahmen der Cinema Next Filmnacht seine Kinopremiere. read more

CONGO SHORTS

Die Demokratische Republik Kongo, auch Kongo-Kinshasa genannt, ist an Fläche der zweitgrößte und mit etwa 70 Millionen Menschen an Bevölkerung der viertgrößte Staat Afrikas. Auch wenn das Land von Krieg und Ausbeutung gezeichnet ist, schlummern dort wie überall künstlerische Talente, die nur auf ihre Entdeckung warten bzw. gerade dabei sind sich entdecken zu lassen. Der Regisseur Balufu Bakupa-Kanyinda, Präsident der afrikanischen Filmgilde und Gewinner des IFFI-Spielfilmpreises 2007 (JUJU-FACTORY) lebt zwar in Europa und unterrichtet Film an vielen Orten der Welt, aber sein Herz hängt an seiner Heimat, dem Kongo. Dort, sagt er, sind die großen Filmtalente der Zukunft, und für diese jungen Leute hat er vor kurzem ein Filmatelier in Kinshasa gegründet -„La Manufacture de l‘Imaginaire“, das als Plattform und Studio dient und seinen Schützlingen die Möglichkeit bietet ihre Ideen filmisch zu bearbeiten. „Ich will sie unterstützen in ihrer Kreativität und ihnen etwas von meiner Erfahrung mitgeben, damit sie noch bessere Filmemacher werden können als ich,“ erklärt er. Auch wir wollen sie unterstützen. Nein, wir wollen sehen was sie können, und zeigen deshalb eine Kurzfilmreihe der aufstrebenden Talente des Kongo. read more

Crazy Doc’s Short Film Collection

MAN WOLLTE MARX Christine Mansfeld, Äthiopien/Deutschland 2010, 30 min Der ostdeutsche Künstler Jo Jastram hat das Karl-Marx-Denkmal in Addis Abeba gefertigt, das Erich Honecker 1984 dem äthiopischen Staatsführer Haile Mariam Mengistu zur Gründung der äthiopischen Arbeiterpartei schenkte. In Anwesenheit des Koproduzenten Friedrich Engelhardt (Goethe-Institut).

1717 KILOMETERS Jurij Meden, Slowenien 2010, 27 min Eine kleine Hommage an die Balkan-Halbinsel.

BIRRI Melanie Hollaus, Daniel Dlouhy, Österreich 2010, 12 min Portrait Fernando Birri entstanden während des 19. IFFI 2010. read more

CROSSING CULTURES

Persönliche Erfahrungen während der Reisen nach Abidjan, Côte d’Ivoire und Locarno. Entstanden ist daraus ein poetisch philosophischer Reisebericht über eine Annäherung an die afrikanischen Kulturen anhand des afrikanischen Films um so auch mehr Bewusstsein für afrikanische MigrantInnen in Europa zu schaffen.

Österreich 2009
Regie: Carola Mair
44 min, Video, Farbe, OF mit dt. UT

DIE LEIDEN DES HERRN KARPF

DIE LEIDEN DES HERRN KARPF lautet der Titel der erfolgreichen, bisher dreiteiligen Kurzfilmreihe von Lola Randl und Rainer Egger. Jede Episode zeigt einen kurzen Ausschnitt aus dem Leben des Tiroler Neurotikers Herrn Karpf und spielt sich ausschließlich in dessen Wohnzimmer ab. Ob er von einer eingebildeten Krankheit geplagt wird oder unvorbereitet Damenbesuch empfangen soll oder sich an seinem Geburtstag mit einem „kaputten“ Telefon herumschlägt – Karpf ist der beste Beweis dafür, dass wir uns selbst meist am besten darauf verstehen, uns den Weg zu versperren. read more