2006

ABOUNA – DER VATER

Haroun erzählt vom Alltag im Tschad, einem der ärmsten Länder der Erde, von seinen weiten Horizonten, von der Sehnsucht nach dem Meer, von Glück und Trauer, vom Leben ohne Vater, von einer sehr kurzen Kindheit und von der innigen Beziehung zweier Geschwister.

Tschad/F 2002
Regie: Mahamet-Saleh Haroun
85 min, 35 mm, Farbe, arab.-franz. OF mit dt. UT
Official Selection 34ème Quinzaine des Réalisateurs, Cannes 2002

AFRICA UNITED

Zico kam aus Marokko nach Island, um sein Glück zu versuchen. Aber nach zehn Jahren steht Zico ohne Geld und Arbeit da. Auf dem Tiefpunkt seiner Verzweiflung beschließt er, endlich seinen Traum wahr zu machen: als Spielertrainer seines Amateur-Teams „Africa United“ in die dritte Fußballliga Islands einzuziehen. Dafür trommelt er Einwanderer in ganz Island zusammen. Die Spieler kommen aus Marokko, Nigeria, Kolumbien, Serbien, dem Kosovo, Gambia und Guinea. Doch der Weg zum Erfolg ist steinig. Zur Mitte der Saison hat Africa United noch kein einziges Spiel gewonnen, und der beste Spieler ist kurz davor, das Team zu verlassen. read more

BAB’ AZIZ (Le prince qui contemplait son âme)

Alle dreißig Jahre geben sich die Derwische ein mysteriöses Stelldichein mitten in der Wüste. Bab’Aziz, ein alter, blinder Derwisch, der von seiner Enkelin Ischtar geführt wird, sucht seinen Weg zwischen den Sanddünen, geleitet von seinem Glauben und der Stille der Wüste. Unterwegs begegnen ihnen reale und imaginäre Personen, unter ihnen ein geheimnisvoller Prinz, der sein Reich verließ, um sich auf die Suche nach seiner Seele zu begeben.

Frankreich/D/Iran/Tunesien/GB 2005
Regie: Nacer Khemir
98 min, 35 mm, Farbe, OF mit engl. UT
Prix de l’Institut Français; Festivals: Locarno 05, Nantes 05, Fribourg 05; In Kooperation mit dem Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Südwind Tirol und Izola Cinema – Kino Oto
read more

BANDO UND DER GOLDENE FUSSBALL (Le ballon d’or)

Bandian, ein zwölfjähriger Junge, hat sich in den Kopf gesetzt, Afrikas bester Fußballspieler zu werden. Seine Eltern haben ganz bestimmte Vorstellungen, was ihr Sohn mit dem Fußballspielen anfangen soll. Der Vater will ihn nach Europa schicken in die Liga, die Mutter will, dass er in Afrika verbleibt, um den Kontinent zu repräsentieren.

Guinea/F 1993
Regie: Cheik Doukoure
90 min, 35 mm, Farbe, DEUTSCHE FASSUNG
Kinderfilm, empfohlen ab 8 Jahren; In Kooperation mit STASTO – Wacker Innsbruck
read more

BOBBY

Shit happens, a stopptrickfilm.

Österreich/CH/Can/Lux 2005
Regie: Stefan Holaus
2 min, Video, Farbe
Winner Talent Screen Movie Marathon 2005; Kurzfilmfestival Abidjan

BUUD YAM

Ein junger Westafrikaner tritt eine Reise in die Welt des Erwachsenwerdens an: Als seine Adoptivschwester schwer erkrankt, versucht Wend Kuuni, einen berühmten Heiler zu finden, von dessen „Löwentrank“ er sich Rettung für Pughneere erhofft. Dramatische, aber auch komische Abenteuer führen ihn weit über die Grenzen seines Landes hinaus.

Burkina Faso 1997
Regie: Gaston Kaboré
97 min, 35 mm, Farbe, OF mit dt. UT

CATCHING IMAGES

Ein Porträt des algerischen Filmemachers und Kameramanns Mohammed Soudani, der in der Schweiz lebt und seine Karriere als Profifußballspieler begann.

Österreich 2006
Regie: Ale Bachlechner, Hari Schernthaner, Georg Simbeni, Günther Heim, Joachim Leitner, Evelin Stark, Elias Stabentheiner
18 min, Video, Farbe
Ein Film von Simon Welebil, Günther Heim, Ale Bachlechner, Hari Schernthaner, Georg Simbeni, Evelin Stark, Joachim Leitner

CINEMA, ASPIRINAS E URUBUS

In seinem Lieferwagen hat Johann einen Werbefilm für Aspirin, einen Projektor und Aspirintabletten, die er staunenden Menschen im Nordosten Brasiliens verkauft, die weder Kino noch Medikamente kennen. Johann ist auf der Flucht vor seiner Heimat, die die Welt in einen Krieg verwickelt hat. Auch der Anhalter Ranulpho flieht: vor der Dürre im Süden des Landes. Die beiden Männer werden Freunde – doch dann erklärt Brasilien Deutschland den Krieg … Ein episches Roadmovie begleitet von sparsamen Dialogen mit Bildern der Einsamkeit und Verlorenheit. read more

DAS VERLORENE HALSBAND DER TAUBE (Tawk al hamama al mafkoud)

Die Kalligrafie wird in der arabischen Kultur als Anteil der ewigen, göttlichen Schönheit verstanden. Hassan ist gelehriger Schüler in der Kunst der Schönschrift und macht es sich zum Ziel, alle sechzig arabischen Worte für Liebe zu sammeln. Auf der Suche danach entdeckt er ein halb versengtes Manuskript, durch das er in den Bann der Prinzessin von Samarkand gezogen wird.

Tunesien/F 1991
Regie: Nacer Khemir
90 min, 35 mm, Farbe, OF mit dt./franz. UT

DIE BRÜCKE DER VERSTÄNDIGUNG

Noch lebende Mitglieder der Filmproduktion DIE LETZTE BRÜCKE, einer österreichisch-jugoslawischen Koproduktion, geben im Spiegel der Zeit, nach der Teilung Jugoslawiens und vor der Integrierung ins vereinte Europa Auskunft über die Entstehung eines der ersten Antikriegsfilme nach dem 2. Weltkrieg. Die Interviews sind mit Szenen aus dem Spielfilm (Maria Schell/Bernhard Wicki) montiert.

Serbien und Montenegro/A 2005
Regie: Srdjan Kneevic´
104 min, Video, Farbe, OF mit dt. UT
In Anwesenheit von Srdjan Kneevic´
read more

DIE TERIBES – ZURÜCK ZUM URSPRUNG

Ein Film über eine abenteuerliche Reise einiger Indigenas des Stammes Teribes in Costa Rica zurück zu ihrem Ursprung – ihren Wurzeln nach Panama.

Österreich/Costa Rica/Panama 2005
Regie: Carola Mair
25 min, Video, Farbe, OF mit dt. UT

DIE WANDERER DER WÜSTE (El Haimoune)

Nacer Khemir führt uns bildlich gesprochen ins Leben der Wüste ein. Es ist ein Leben außerhalb des gängigen Zeitbegriffs. Das Schiff, das da plötzlich vor den Mauern der Stadt liegt, könnte jenes von Sindbad, dem Seefahrer, sein. Es steht für das Meer, für die Suche nach der Weite, nach dem Anderen hinter dem Horizont. Das Schiff weist seinerseits auf die andalusische Brücke: Cordoba ist da und Samarkand nie fern.

Tunesien 1984
Regie: Nacer Khemir
95 min, 35 mm, Farbe, OF mit dt./franz. UT
Festivals: Nantes 1984, Izola Cinema – Kino Otok 06
read more

EL INMORTAL

Die Geschichte der Familie Rivera ist nur eine von vielen über den Krieg in Nicaragua. Sie zeigt, wie eine Familie auseinander gerissen wurde und wie die Söhne sich gegenseitig bekämpften. Am Ende dieses bewaffneten Konflikts war das Land verarmt, und die getrennten Familien kamen wieder zusammen. Jeder versuchte die Erinnerung an die Wunden aus dem Krieg, an die Toten, die man im Gedächtnis trug, an die Schuld und an den gegenseitigen Hass zu überwinden.

Nicaragua/Mexico/Spanien 2005
Regie: Mercedes Moncada Rodríguez
78 min, 35 mm, Farbe, OF mit dt. UT
Festivals: San Sebastian 05, Berlinale 05, Cine Latino 05
read more

ESPERANDO

„In Mexiko gibt es zwei Dinge: die heilige Jungfrau von Guadalupe – und Fußball.“ Jose Luis Trejo, Vater des Filmemachers, ist Trainer des CF PACHUCA, eines renommierten Fußball-Vereins der 1. mexikanischen Bundesliga. Der Film zeigt das Berufsbild eines Fußballtrainers/Managers: Spielanalysen, Coaching, Reflexionen, Balltraining. Und immer wieder die Anspannung vor dem Spiel – und vor dem Spiel ist immer. Zwei Drittel der Trainer kämpfen während ihrer Karriere mit Herz- und Stressproblemen; die Kommunikation innerhalb der Familien muss diesem Druck standhalten. Trainer sein ist ruhmvoll, wenn der Verein gewinnt, und eine Katastrophe, wenn der Abstieg droht, immer bedeutet es Kampf. read more

FAR FROM POLAND

1984 macht sich eine Filmemacherin auf, die dunkle Symmetrie des Kalten Kriegs niederzureißen und zu zeigen, wie die Welt noch gerettet werden kann: durch das Wunder der polnischen Solidaritäts-Bewegung. Als ihr jedoch das Visum für Polen verweigert wird, konstruiert sie ihren Film von New York aus.

USA 1984
Regie: Jill Godmilow
110 min, 16mm, Farbe, OF

FILMMAKING IS LIKE CLIMBING MOUNTAINS

Ein Porträt von Shaji N. Karun, aufgenommen während seines Aufenthalts in Izola und Innsbruck.

Österreich 2005
Regie: Ale Bachlechner, Hari Schernthaner, Georg Simbeni, Günther Heim, Joachim Leitner, Evelin Stark, Elias Stabentheiner
12 min, Video, Farbe
Ein Film von Hari Schernthaner, Günther Heim, Joachim Leitner, Georg Simbeni, Ale Bachlechner, Evelin Stark, Elias Stabentheiner

GO WEST

Als der Krieg in Bosnien ausbricht, sind sie in Sarajevo gefangen: der schwule serbische Student Milan und sein Lebensgefährte, der muslimische Cellist Kenan. Es gelingt ihnen, aus der belagerten Stadt in Milans serbisches Heimatdorf zu fliehen. Dort muss sich Kenan, verkleidet, als Milans Frau ausgeben, um dem ethnischen Hass zu entgehen. Als Milan zur Armee muss, wird die Situation fast unerträglich.

Bosnien und Herzegowina 2005
Regie: Ahmed Imamovic
97 min, 35 mm, Farbe, OF mit engl. UT
In Kooperation mit HOSI Tirol
read more

GRAIN IN EAR (Mang Zhong)

Die junge Koreanerin Cui lebt in der chinesischen Provinz in ärmlichen Verhältnissen und als illegaler Flüchtling ständig von Entdeckung und Auslieferung bedroht. Die auferzwungene Situation hat ihrem Leben einen eigenen, minimalistischen Rhythmus verliehen, eine Art Unauffälligkeit und ein Sich-zum-Verschwinden-Bringen. Mit ihrem Dreirad verkauft sie auf der Straße Selbstgekochtes und findet langsam ein wenig Eingang in die örtliche Gemeinschaft. Man lädt sie zum Kochen ein, und schließlich verliebt sich einer ihrer Kunden in die junge Frau. read more

GRAVEHOPPING (Odgrobadogroba)

Der Tod, mit dem Pero als Grabredner sein Geld verdient, wird im Laufe des Films zu einer unaussprechlichen Erfahrung. Mit viel Humor und langen, ausdrucksstarken Einstellungen entfaltet „Von Grab zu Grab“ ein Netz von Beziehungen in einem slowenischen Dorf: Ein Mikrokosmos unter südlicher Sonne sieht sich gezwungen, sich mit der Vergänglichkeit auseinander zu setzen. Verschiedene Erklärungsmodelle werden durchgespielt, komische und abgründige Aspekte miteinander verbunden.

Slowenien/Kroatien 2005
Regie: Jan Cvitkovicˇ
103 min, 35 mm, Farbe, OF mit engl. UT
Festivals: San Sebastian 05, Zagreb 05, Cottbus 05
read more

GUELWAAR

Aufgrund einer Verwechslung ist der Körper des Katholiken einer muslimischen Familie übergeben worden, die ihn schon begraben hat. Die vertrackte Situation führt zu religiösen und politischen Konflikten. Nebenbei offenbart sich, dass Guelwaar auf Befehl eines Abgeordneten ermordet worden ist, nachdem er eine Brandrede gegen die korruptionsfördernde Entwicklungshilfe gehalten hat.

Senegal/F/D 1992
Regie: Ousmane Sembène
105 min, 35 mm, Farbe, OF mit dt. UT
IFFI 1998 (Publikumspreis)
read more

HISTORIAS DEL DESENCANTO (Stories of Disenchantment)

in Sprung in eine Art Vorhölle zwischen dem 20. und 21. Jahrhundert. Isoliert in einer Welt, wo die Zeit stehen blieb, bedrückt von Elend und Enttäuschung, begegnen sich drei Figuren. Ainda, eine schöne Konzeptkünstlerin mit Fledermausflügeln, flieht vor ihrem sexbesessenen Mann, der zwar bei einem Autounfall ums Leben kam, sie aber trotzdem nicht in Ruhe lässt. Ainda begegnet zwei Jugendlichen: Diego, blond und unschuldig, der einen Videofilm drehen will, und Ximena, die in einem katholischen Institut erzogen wurde und Diego bei der Bildersuche hilft. Zusammen erleben sie eine mystische, intensive Liebesgeschichte. read more

IN THE BEGINNING

Ein Bilder-Rausch explodierender Farben, welche unterschiedliche Assoziationen bei den Betrachtern auslösen. Einzelbilder und atemberaubend schnelle Bildfolgen flackern an der Wahrnehmungsschwelle auf und bahnen sich so den Weg in das Unterbewusstsein.

Österreich 2002
Regie: Markus Heltschl
8 min, Video, Farbe
Kurzfilmfestival Abidjan (FICA) 06

IN TIRANA UND ANDERSWO

Christian-Berger-Dokumentarfilmpreis
Marko Doringer zeichnet an Hand von drei jungen Albanern ein Stimmungsbild des Albanien nach dem Untergang des Kommunismus.

Österreich 2004
Regie: Marko Doringer
59 min, Video, Farbe, OF mit dt. UT
Festival: Zagreb 05

LA SAGRADA FAMILIA

Ein Haus am Meer, in dem sich eine Familie trifft, um nach und nach die Heuchelei und die Verlogenheit der bürgerlichen Gesellschaft zu enthüllen. Ein chilenischer Dogmafilm.

Chile 2005
Regie: Sebastián Campos
99 min, 35 mm, Farbe, OF mit engl. UT
Festivals: San Sebastian 05, Rotterdam 06; In Anwesenheit des Regisseurs