2004

ABOUNA – DER VATER

Haroun erzählt vom Alltag im Tschad, einem der ärmsten Länder der Erde, von seinen weiten Horizonten, von der Sehnsucht nach dem Meer, von Glück und Trauer, vom Leben ohne Vater, von einer sehr kurzen Kindheit und von der innigen Beziehung zweier Geschwister.

Tschad/F 2002
Regie: Mahamet-Saleh Haroun
85 min, 35 mm, Farbe, arab.-franz. OF mit dt. UT
Official Selection 34ème Quinzaine des Réalisateurs, Cannes 2002

ALF CHAHR (Mille Mois/Tausend Monate)

Die Hauptfigur des im Jahr 1981 spielenden Films ist der junge Mehdi, der in einem Bergdorf im marokkanischen Atlasgebirge lebt und auf die Rückkehr seines Vaters wartet. Dieser arbeitet laut seiner Mutter und seinem Großvater in Frankreich, sitzt in Wirklichkeit aber im Gefängnis. Das innere Gleichgewicht des Jungen ist in jedem Augenblick gefährdet …

Marokko/F/B 2003
Regie: Bensaïdi Faouzi
124 min, 35 mm, Farbe, Farbe; arab. OF mit dt. und franz. UT

AMANDLA! A REVOLUTION IN FOUR-PART HARMONY

Rückblende auf 40 Jahre Kampf gegen Rassentrennung in Südafrika. Es wird die Geschichte des Widerstands über die Musik erzählt. Unter dem Apartheid-Regime war es den Schwarzen verboten, laut zu singen, Lieder aufzunehmen oder Musikaufnahmen zu besitzen.

Südafrika 2002
Regie: Lee Hirsch
103 min, 35 mm, Farbe, engl. OF mit dt. und franz. UT

AU SUD DES NUAGES

Sion – Bern – Moskau – Ulan Bator – Peking: aus der äußeren Reise der Walliser Bergbauern wird eine innere Reise, und der 70-jährige Adrien findet in der chinesischen Provinz ein Stück Heimat.

Schweiz 2003
Regie: Jean-François Amiguet
79 min, 35 mm, Farbe, franz. OF mit dt. UT

BAJO HABANA (Die Elendsviertel von Havanna)

Zwei Jugendliche beschließen, Marihuana zu kaufen, und suchen Nene auf, ohne zu ahnen, dass sie sich damit ungewollt in eine nicht ganz alltägliche Situation begeben.

Kuba 2003
Regie: Terence Piard Samohano
13 min, 35 mm, Farbe, span. OF

BALLO A TRE PASSI (The three step dancing)

Der Film zeichnet die Erlebnisse von Andrea, Peppeddu, Istene, Macangia, Michele, Francesca und Giorgio an für sie außergewöhnlichen Tagen. Ihre Schicksale scheinen unauflöslich verbunden mit der Abgeschiedenheit Sardiniens.

Italien 2003
Regie: Salvadore Mereu
107 min, 35 mm, Farbe, ital. OF mit Einführung
Venedig 2003, bestes Erstlingswerk

BEFORE NIGHT FALLS

Die Lebensgeschichte des kubanischen Schriftstellers Reinaldo Arenas und dessen Suche nach künstlerischer, politischer und sexueller Freiheit.

USA 2000
Regie: Julian Schnabel
134 min, 35 mm, Farbe, span. synchr. Fassung mit dt. UT

BLUE GATE CROSSING

Das Herz der 17-jährigen Mittelschülerin Kerou schlägt für Yuezhen, ihre beste Freundin, und diese ist hoffnungslos verliebt in den schönen Shihao, den Schwimmchampion und Star der Schule. Als Yuezhen ihre Freundin bittet zu vermitteln, rechnet sie nicht damit, dass es zwischen den beiden anderen funken könnte. Aber Kerou hat ein Geheimnis, das sie erst allmählich kundtut.

Taiwan 2002
Regie: Chih-yen Yee
85 min, 35 mm, Farbe, mandarin. OF mit dt. und franz. UT

BREAD AND MILK (KRUH IN MLEKO)

Eine tragische Familiengeschichte um den Alkoholiker Ivan, der entdeckt, dass sein Freund Armando eine Affäre mit Sonja, seiner Frau, hatte, bevor er sie geheiratet hatte.

Slowenien 2001
Regie: Jan Cvitkovic
68 min, 35 mm, s/w, slowen. OF mit engl. UT
Premio Futuro Venezia 2001

CATENACCIO IN MANNHEIM

Der Film zeigt die persönliche Reise eines Migranten der zweiten Generation.

Italien 2002
Regie: Mario di Carlo
33 min, Video, Farbe, dt.-ital. OF mit engl. UT

DER HUNGER, DER KOCH UND DAS PARADIES

Ein Film in 13 Gängen. Menü: 1. Hors-d’oeuvre froid, 2. Potage, 3. Hors-d’oeuvre chaud, 4. Poisson, 5. Grosse pièce, 6. Entrée chaude, 7. Entrée froide, 8. Sorbet, 9. Rôti, salade, 10. Légumes, 11. Entremets, 12. Savoury, 13. Dessert. „Jedenfalls stimmen wir ein darüber, dass Genusssucht eine der größten Tugenden ist. Wo sie es schwer hat oder gar verlästert wird, ist etwas faul.“ (B. Brecht, Flüchtlingsgespräche)

Schweiz 1981
Regie: Karl Saurer, Erwin Keusch
88 min, 16 mm, Farbe, schweizerdt.-dt. OF
read more

DÍAS DE SANTIAGO

Der junge Santiago Roman kehrt nach drei Jahren Militärdienst nach Lima zurück und möchte ein normales Leben beginnen, doch die Regierung hält für ihre Soldaten keine Unterstützung bereit.

Peru 2004
Regie: Josué Méndez
83 min, 35 mm, Farbe und s/w, span. OF mit engl. UT

DIESEN WINTER BLEIBEN WIR NOCH

Vier junge Mädchen begeben sich auf die Spurensuche und verarbeiten die Zuwanderungsgeschichte ihrer Eltern. Dadurch schöpfen sie Selbstvertrauen und erkennen ihre Bi-Kulturalität als Chance, die als interkulturelle Kompetenz dient.

Österreich 2003
Regie: Ovagem Agaidyan
55 min, DVD, Farbe, türk. OF mit dt. UT

EDI

Zwei Alkohollieferanten bieten Edi an, Privatlehrer ihrer 17-jährigen Schwester „Prinzessin“ zu werden. Bald wird das Mädchen schwanger. Die Brüder verdächtigen einen Zigeuner. Um ihren Geliebten zu retten, beschuldigt “Prinzessin” Edi, sie vergewaltigt zu haben.

Polen 2002
Regie: Piotr Trzaskalski
100 min, 35 mm; Farbe, poln. OF mit engl. UT

ENCOUNTER

Sinan und Mahmut lernen sich während der Therapiestunden in einer Klinik kennen. Der Architekt Sinan macht sich für den Unfalltod seines Sohns verantwortlich.

Türkei 2003
Regie: Ömer Kavur
123 min, 35 mm, Farbe, türk. OF mit engl. UT

FILME DE AMOR (Ein Liebesfilm)

Drei fast nackte Körper, die auf der Suche nach den Bildern vermischt wurden. Eine poetische Überlegung von Julio Bressane (Vertreter des “Cinema Nôvo”) über Sex und seine Visualisierung. (Le Monde)

Brasilien 2003
Regie: Julio Bressane
90 min, 35 mm, Farbe und s/w, bras. OF mit engl. UT
Official Selection 35ème Quinzaine des Réalisateurs, Cannes 2003

FUERA

In einem fast zeitlosen Argentinien nach der Militärdiktatur erleben Nina und Ray noch einmal die Reise, die zu ihrer Trennung führte … Ein fragmentarischer, abstrakter und teilweise improvisierter Film über die heutige Generation und die der während der Diktatur „Verschwundenen“.

Argentinien/F 1998
Regie: Martin Schvartzapel
105 min, 16 mm, s/w, span. OF mit engl. UT

GREEN OAKS

Im hintersten Winkel Rumäniens kümmert sich George um seine kleine Schwester. Sie sind allein auf der Welt. Doch plötzlich fordert das Schicksal die beiden. Die kleine Schwester Gabi wurde verkauft.

Schweiz 2003
Regie: Ruxandra Zenide
34 min, 35 mm, Farbe, franz.-rumänische OF mit engl. UT
Eröffnungsfilm

HANDFULL OF BULLETS

Der junge Ivar lebt mit seinem Onkel Fredis in einer aufgelassenen Munitionsfabrik in Riga ein ruhiges Leben. Die Ankunft der Prostituierten Liene bringt dieses Zusammenleben durcheinander. Ein Geschichte im Umbruch zwischen Kommunismus und Kapitalismus.

Lettland 2002
Regie: Una Celma
87 min, 35 mm, Farbe, lett. OF mit engl. UT

HERE WE ARE

20 Migrantenjugendliche aus Deutschland, Frankreich, Österreich und Slowenien haben gemeinsam drei Kurzfilme produziert. Sie beschäftigten sich mit der eigenen und mit der neuen gemeinsamen europäischen kulturellen Identität.

Österreich 2004
Regie: Kollektiv
45 min, DVD, Farbe

Hop

Um sein großes Idol, den Fußballstar Emile M’Penza zu sehen, zapft der 13-jährige Justin das Fernsehkabel der Nachbarn an. Diese rufen die Polizei, und Justins Vater, der ohne Papiere in Belgien lebt, wird festgenommen und abgeschoben – Justin ist plötzlich (fast) auf sich allein gestellt.

Belgien 2002
Regie: Dominique Standaert
104 min, 35 mm, s/w und Farbe, franz.-holländ. OF mit engl. UT
Österreich-Premiere

LA CANCION DEL PULQUE

Pulque ist das Getränk der armen Bevölkerung in Mexiko, und der Ranchero ist ihre Musik. Beide stehen für ein Lebensgefühl, das bei uns unbekannt ist. Ein Film nicht nur über Rausch.

Mexico 2003
Regie: Everardo González
60 min, 35 mm, Farbe, span. OF mit engl. UT

LA PASION DE MARIA ELENA

Eine Stammesfrau aus Tarahumara auf der Suche nach Gerechtigkeit für den Tod ihres Sohnes.

Mexiko 2003
Regie: Mercedes Moncada Rodríguez
103 min, 35 mm, Farbe, span. OF mit engl. UT

LUCÍA

Anhand der Lebensgeschichten von drei Frauen mit dem Namen Lucía verknüpft Regisseur Humberto Solás die weibliche Emanzipation mit den Stationen der kubanischen Revolution: 1895, als Kuba um die Unabhängigkeit kämpfte; 1933, als das Volk gegen den Diktator Geraldo Machado kämpfte; und in der Folgezeit des Siegs von Fidel Castros Revolution. „Am besten gelungen erscheint der erste Teil, in dem Solás — die historische Entfernung mag es erlauben — in Melodramatik und Manierismus schwelgt; verblüffend ist die Kongruenz von Bild- und Musikmontage und die an den Brasilianer Glauber Rocha, erinnernde Härte des Details in der Präsentation von Grausamkeit“ (Peter W. Jansenn, Süddeutsche Zeitung) read more